Zähne bohren bei der Katze?

Anzeichen von Zahnerkrankungen

Wann deine Katze dringend zur Zahntierärzt:in sollte
Katzen sind Meister darin, ihr Unwohlsein und Schmerzen zu verstecken

Das liegt daran, dass Katzen in freier Natur nicht nur Jäger sondern auch Beute für größere Raubtiere sind. Wer in freier Natur Schwäche zeigt, hat weniger Überlebenschancen. Leider machen es uns die Katzen damit sehr schwer, Schmerzen und frühe Anzeichen von Erkrankungen zu erkennen. Es gibt erste Anzeichen, auf die wir besonders achten können. In diesem Artikel möchte ich speziell auf Hinweise für Zahnerkrankungen eingehen.

Warum rate ich Katzenbesitzer:innen, eine Spezialist:in für Zahnheilkunde aufzusuchen? Dazu habe ich einen weiteren Artikel geschrieben, den du hier nachlesen kannst.

Wann lohnt es sich, eine Tierzahnärzt:in aufzusuchen?

Die Deutsche Gesellschaft für Tierzahnheilkunde gibt uns wichtige Anzeichen, auf die wir achten können. Wenn eine oder mehrere Punkte auf deine Katze zutreffen, lohnt sich eine weitere Abklärung durch eine Spezialist:in für Tierzahnheilkunde.

Mundgeruch

Wenn deine Katze an deiner Nase schnuppert und du dabei die Luft anhalten musst, kann das auf Entzündungen oder Erkrankungen im Maulbereich hindeuten.

Verändertes Fressverhalten

Schleckt deine Katze nur die Soße und lässt den Rest stehen? Hält sie den Kopf schief, wenn sie frisst? Fällt ihr Futter aus dem Maul? Frisst sie plötzlich ihre Lieblingssorte nicht mehr? Dann ab zur Tierzahnärzt:in.

Zurückgezogenheit

Katzen zeigen ihre Schmerzen oft durch Verhaltensveränderungen. Sitzt deine Katze vermehrt in der Ecke und scheint schläfriger als sonst, sollten Schmerzen und Krankheiten ausgeschlossen werden.

Handscheue

Zuckt deine Katze beim Kraulen zusammen oder mag plötzlich nicht mehr angefasst werden? Vielleicht bereiten ihr deine Berührungen Schmerzen. Manche Katzen reagieren zusätzlich mit Fauchen, Schlagen oder Beißen.

Vermehrtes Speicheln

Es gibt Katzen, die vor allem beim Streicheln anfangen zu sabbern. In solchen Fällen rate ich dennoch eine Abklärung der Zahngesundheit. Fängt die Katze plötzlich das Speicheln an, sollte sie dringend einer Tierzahnärzt:in vorgestellt werden.

Gerötetes Zahnfleisch, Zahnverfärbungen, Zahnfleischbluten oder Zahnstein

Diese Anzeichen fallen oft in der Routineuntersuchung bei der Haustierärzt:in auf. Eine weitere Abklärung bei einer Spezialist:in lohnt sich, denn z.B. Schäden der Zahnwurzeln sind ohne Dentalröntgen nicht erkennbar.

Abgebrochene Zähne

Bei schneller Behandlung können abgebrochene Zähne noch grettet werden. In vielen Fällen müssen jedoch beschädigte Zähne entfernt werden, um Infektionen und Entzündungen zu verhindern.

Überzählige Milchzähne

Milchzähne werden vom Körper abgebaut und fallen von selbst raus. Falls Milchzähne übrig bleiben, können sie das Wachstum der adulten Zähne erschweren, was zu Fehlstellungen, Funktionseinschränkungen und Schmerzen führen kann.

Zähne in falscher Position

Im schlimmsten Fall führen Zähne in falscher Position zu Verletzungen in der Maulhöhle, die sich entzünden können. Die Funktion der Zähne wird durch eine Fehlstellung teilweise deutlich eingeschränkt.

Zubildung der Maulschleimhaut oder des Zahnfleisches

Zubildungen können Symptome anderer Ursachen sein, die abgeklärt werden sollten. Es können harmlose Wucherungen bis hin zu Tumorerkrankungen sein.


Warum sich ein Termin bei einer spezialisierten Tierzahnärzt:in lohnt, erfährst du hier:

Mehr Infos:

Informationen der Deutschen Gesellschaft für Tierzahnheilkunde (https://www.tierzahnaerzte.de/), abgerufen 08/2022

Hier geht es zur Online-Einschätzung (für Hunde, auf Katzen übertragbar)

https://pds.e-vds.vet/index.html


Ähnliche Beiträge